Mit Einsamkeit umgehen

  • von
Das Bild zeigt eine Frau am Fenster, die Einsamkeit ausstrahlt


Leere Straßen, wenig Freizeitmöglichkeiten, Abstand: Einsamkeit ist für viele gerade jetzt ein großes
Thema. Besonders für Menschen, die allein wohnen, kann das zu einer Herausforderung werden. In
diesem Artikel gebe ich dir meine persönlichen Tipps, um mit der Einsamkeit umzugehen.


Einsamkeit: Was bedeutet das überhaupt?

Viele assoziieren diesen Begriff mit Menschen, die alleine sind und isoliert leben. Allerdings ist Einsamkeit viel mehr als das. Alleinsein bedeutet nicht gleich einsam, auch mitten zwischen vielen Menschen kann dieses Gefühl entstehen. Auch in einer Beziehung kann dieses Gefühl aufkommen, wenn man nur noch aneinander vorbeilebt zum Beispiel. Außerdem gibt es auch Menschen, die gerne allein sind und daraus sogar Kraft schöpfen. Einsamkeit ist also erst mal einfach nur ein Gefühl, dass jeden von uns immer wieder treffen kann. Es gibt nicht nur die eine Ursache dafür und hat manchmal vielleicht keinen bestimmten Grund. Trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit höher, es zu verspüren, wenn Menschen in unserem Leben fehlen und wir sozial isoliert sind. Falls du dich gerade einsam fühlen solltest, ist der erste Schritt, dieses Gefühl zuzulassen und nicht zu unterdrücken. Es ist okay, traurig zu sein. Schenk dir selbst ein bisschen Mitgefühl.


Durch Selbstfürsorge allein sein lernen

Gehörst du zu den Personen, die nicht allein sein können und Angst vor Einsamkeit haben? Dann könnte es dir helfen, dein Selbstwertgefühl zu steigern, um besser damit umzugehen. Du kannst diese Zeit nutzen, um dich gut um dich selbst zu kümmern, sei dir selbst eine gute Freundin! Tue etwas, dass dir guttut. Nimm ein langes Bad, lies das Buch, das schon solange im Regal steht, koch dir dein Lieblingsessen oder was auch immer dir einfällt. Sport gehört auch zu den Tätigkeiten, die uns zufriedener machen. Auch wenn du anfangs wenig Motivation findest, bleib dran! Irgendwann wird es zu deiner Routine. Du kannst die Zeit auch nutzen, indem du dich selbst besser kennenlernst. Was sind deine Ziele und Wünsche? Warum fühlst du dich gerade so? Was brauchst du, um glücklich zu sein? Für solche Fragen ist im Alltag oft nicht viel Platz. Dadurch kannst du dich aber selbst besser kennenlernen und deinem Leben evtl. sogar eine neue Richtung geben. Jedenfalls bist du auch alleine in guter Gesellschaft, denn du bist dir selbst am nächsten. Also wenn du dich mal wieder allein fühlst, versuche diese Zeit mit dir selbst zu genießen.


Nutze unsere moderne Kommunikation

Auch wenn wir in letzter Zeit häufig von lieben Menschen getrennt sind: Die Distanz ist nur von räumlicher Natur. Deine Freunde und Familie sind nur ein Telefonat entfernt. Tausche dich mit ihnen aus und frag doch einfach mal, wie es ihnen geht. Vermutlich bist du mit deinen Gefühlen gerade nicht alleine. Rede mit anderen darüber. Außerdem kannst du dich in sozialen Netzwerken vernetzen und mit anderen Menschen in Kontakt treten. Natürlich ersetzt das keinen persönlichen Kontakt, aber es hilft dich daran zu erinnern, dass du nicht allein bist.


Helfe anderen

Eine ehrenamtliche Tätigkeit hat viele positive Aspekte. Du kommst dadurch mit anderen Menschen in Kontakt, tust etwas Sinnvolles und fühlst dich gebraucht. Generell steigert es übrigens unser Wohlbefinden, wenn wir anderen helfen. Das können auch nur kleine Gesten im Alltag sein. Zum Beispiel einer ratlosen Freundin eine Lösung vorschlagen, für den Nachbarn einkaufen gehen oder einfach nur jemanden die Tür aufhalten. Nach der Pandemie kannst du außerdem einem Verein beitreten oder ein neues Hobby ausprobieren, bei dem du andere Menschen triffst.


Lerne etwas Neues

Fast jeder nimmt sich doch mal etwas vor und kommt dann nie dazu. Vielleicht ist das jetzt die perfekte Gelegenheit für dich, das zu ändern. Lerne eine neue Sprache, fang mit dem Malen an oder probier neue Gerichte in der Küche aus. Es gibt so viele Möglichkeiten! Vielleicht merkst du dann, dass du mit dir allein auch sehr viel Spaß haben kannst.


Alles hat ein Ende

Irgendwann sind auch diese Zeiten vorbei und wir werden wieder viel mehr Möglichkeiten haben. Wahrscheinlich werden wir dann jede Freizeitaktivität viel mehr zu schätzen wissen und all das, was gerade nicht möglich ist, noch mehr genießen. Bis dahin: Kümmer dich besonders gut um dich selbst, rede mit anderen und verliere nicht den Mut!

Du bist auf der Suche nach einer Texterin für deine Blogbeiträge? Kontaktiere mich gerne: https://ls-textdesign.com/kontakt/

Kommentar verfassen